PCHC Zolder - DMV Racing Days (Freitag, 22. April 2022, 08:00-Sonntag, 24. April 2022, 18:00)

Date

PCHC Zolder - DMV Racing Days

Fri, Apr 22nd 2022, 8:00 am-Sun, Apr 24th 2022, 6:00 pm

Cirquit Zolder, Terlaemen 30, 3550 Heusden-Zolder, Belgien

Participants

2 participants, 0 undecided and 0 do not participate

Closing Date: Apr 22nd 2022, 8:00 am
  • Albert Motorsport hat einen neuen Termin erstellt:


  • Zweiter Lauf der Porsche Club Historic Challenge

    Von Jürgen Holzer - 18. April 2022


    Hockenheimsieger Klaus Horn (991 GT3 R) kommt als Favorit nach Zolder // Foto: Patrick Holzer


    Nach einem gelungenen Saisonauftakt der PCHC auf dem Hockenheimring Ende März geht es für die Protagonisten der PCHC nun in die zweite Runde. Der zweite Saisonlauf 2022 wird am nächsten Wochenende auf der rund vier Kilometer langen Rennstrecke im belgischen Zolder ausgetragen. Letztmals waren die Porschepiloten 2019 in Zolder zu Gast. Damals holten sich Heinz Bert Wolters und Christian Voigtländer die Gesamtsiege.


    Laut Starterliste werden zum ersten Auslandsgastspiel der Serie 24 Starter erwartet. Sehr stark besetzt ist die Klasse 10 der Frontrunner. Hockenheimsieger Klaus Horn kommt mit seinem 991GT3 R immer besser zurecht. In Zolder möchte der Landauer an seinen Doppelerfolg von Hockenheim anknüpfen. Ihn gilt es zu schlagen, wenn man sich um einen Gesamtsieg bewerben möchte. Dies hat Rückkehrer Heinz Bert Wolters (997 GT3 R) fest in seinem Matchplan. Auf diesen Zweikampf darf man gespannt sein. Oder gibt es gar einen lachenden Dritten. Mit Jürgen Albert (991 GT3 Cup) wartet ein weiterer Aspirant, der für einen Platz ganz weit vorne immer gut ist. Mit Peter Mamerow (991 GT3R) steht ein weiterer Fahrer auf dem Zettel, der ein gewaltiges Wörtchen mitreden wird, wenn es um die Verteilung der Podestplätze geht. Mario Meister (991GT3 Cup) und Thomas Lindemann sind ebenfalls hoch einzuschätzen. Für reichlich Spannung ist in dieser Klasse gesorgt.


    Bernhard Wagner (997 GT3 Cup) durchbrach die Siegesserie von Christian Voigtländer // Foto: Patrick Holzer


    Mit Markus Maier und Werner und Michael Salmen (beide 991 GT3 Cup) bewerben sich zwei Teams um den Klassensieg in der Klasse 9. In der Klasse 8 der 991er GT3 Cup der ersten Generation stehen drei Fahrer am Start. Eduard Heinz möchte seinen Klassensieg aus Hockenheim bestätigen und muss sich dabei mit Dr. Michael Thomas und dem Hamburger Udo Schwarz auseinandersetzen. Als Favorit geht Marvin Meister (997 GT3 Cup) in der Klasse 7 an den Start. Der Doppelsieger von Hockenheim trifft dabei auf weitere vier Mitstreiter. Vom Team Ecke Motorsport gehen Kurt Ecke und Thomas Birkenmaier an den Start. Mit dabei sind ferner Jürgen Lauscher, Heiner Immig und Vitus Harder (alle 997 GT3 Cup). Diese Klasse verspricht ebenfalls eine spannende Auseinandersetzung zu werden.


    In der Klasse 6 musste Seriensieger Christian Voigtländer (997 GT3 Cup) in Hockenheim erstmals wieder einem Mitstreiter den Vortritt lassen. Im zweiten Rennen hatte der Berliner nach einer Kollision Bernhard Wagner den Klassensieg überlassen müssen. In Zolder wird Voigtländer alles daran setzen die alte Ordnung wieder herzustellen. Neben Bernhard Wagner steht mit Wolfgang Bensch ein weiterer 997 GT3 Cup Pilot mit am Start. Mit dabei in der Klasse 6 ist noch der Luxemburger Claude Dichter, der einen 996 GT3 Cup pilotiert. Als Solisten in ihren Klassen starten in Klasse 5 Boris Hartl (997 GT3), in Klasse 4 Olaf Busse (Cayman 718), in Klasse 3 Arne Bast (993 RS) und in Klasse 1 Helmut Piehler (Cayman S).


    Für die Piloten der PCHC geht es am Samstag um 10.55 Uhr mit dem ersten Qualifying los. Das zweite Quali wird um 13.55 Uhr ausgetragen. Die beiden Rennen werden am Sonntag gestartet. Der Startschuss zu Rennen 1 fällt um 10.25 Uhr. Rennen 2 geht um 13.51 Uhr über die Bühne. Die Rennen können im Live-Stream verfolgt werden. Der Link zu den Übertragungen wird noch bekannt gegeben.

  • LETZTE INFOS - PCHC - ZOLDER STAND: 20.04.2022


    Sehr geehrter Herr Albert,


    PCHC Zolder – Letzte Informationen

    Liebe Teilnehmer,

    kurz vor der Veranstaltung in Zolder gibt es noch einige Informationen vom Veranstalter:

    Corona: Coronaauflagen sind inzwischen alle ausgelaufen in Belgien.

    Zeitplan: Der Zeitplan V07 liegt bei.

    Anfahrt: Die normale Autobahn-Ausfahrt "Circuit Zolder 27" ist gesperrt - Bitte die Ausfahrten 26 oder 28 benutzen !

    Zeitplan für die Zufahrt: Die Einfahrt ist am Donnerstag 21.04.22 ab ca. 18:00 möglich (unverändert)

    Testfahrten:


    • Am Freitag, 22.04.22 können beim "Performanceday" Testfahrten gebucht werden. Zeitplan und Anmelde-Formular liegen bei.
    • Last minute Anmeldung für den Trackday noch bis Mittwoch möglich.

    Zugang:
    Der Zugang ist nur mit persönlicher Abgabe des im Anhang befindlichen Haftungsverzichts möglich ( ausdrucken und mitbringen ! )

    • dafür gibt es dann ein registriertes Armband für das ganze Wochenende
    • im Tausch
    Fahrzeuge:
    • Jedes Team darf 2 Rüstfahrzeuge / Transporter pro Rennauto ins Fahrerlager bringen
    • PKW der Fahrer und Helfer parken auf den grünen VIP-Flächen und die Fahrer und Helfer
      betreten das Gelände über die Brücke zum Boxengebäude

    Boxen: Boxen können am Donnerstag, 21.04.22 ab ca. 18:00 bezogen werden. Die Boxenschlüssel können am Donnerstag Nachmittag im PCHC Rennbüro empfangen werden..

    Papierabnahme: Das PCHC-Rennbüro befindet sich über den Boxen im 1. Stock (vom Fahrerlager die Treppe hoch bei Box 24). Das Rennbüro ist am Donnerstag ab 17:00 geöffnet und Freitag bis Sonntag ab 8:00.

    RACB: Technik- und Ausrüstungsprüfungen des RACB finden zusätzlich zur technischen Abnahme PCHC statt.

    Technische Abnahme PCHC: Freitag, 22.04.22 ab 08:00 direkt im Fahrerlager.


    Fahrerbesprechung: PCHC Fahrerbesprechung:
    Samstag, 23.04.22, 09:45, über den Boxen im 1. Stock (vom Fahrerlager die Treppe hoch bei Box 24).


    Catering PCHC:

    Mittagessen Samstag und Sonntag im Otobar Restaurant an der Rennstrecke, Menü vgl. Anlage.

    Bereits bekannte Punkte:

    Live-Stream: Die Rennen können im Live-Stream verfolgt werden. Der Link folgt.

    Siegerehrungen:Direkt nach dem Rennen alle Klassen im Raum der Fahrerbesprechung.

    Wir wünschen eine gute Anfahrt nach Zolder und verbleiben mit freundlichen Grüßen, Euer PCHC-Team.

    Dokumente zum Download


    01-22-PCHC-Zolder-Nenn-Bestaetigung
    02-22-PCHC-Zolder-LetzteInformationen-V01
    03-22-PCHC-Zolder-Starterliste
    04-22-Zolder-Haftungsverzicht_alle_Teilnehmer_und_Besucher
    04a-22-Parkschein-PKW-(selbst_zuhause_ausdrucken_und_sichtbar_ins_Auto_legen )_DMV_P_VIP_Green
    04b-022-Parkschein-LKW_und_Transporter-(selbst_zuhause_ausdrucken_und_sichtbar_ins_Auto_legen )
    04c-22-Parkingplan DMV Goodyear Racing Days ZOLDER 2022
    05-22-PCHC-Zolder-Zeitplan
    06-22-PCHC-Zolder-Boxenplan
    07-22-Speiseplan-Restaurant-otobar-Catering-)otobar2022evenementde
    08-220422-Zolder-Testtag-Anmeldung
    09-22-Zolder-Ausschreibung-2022-04-24-DMV_Goodyear_Racing_Days-Supplementary_Regulations



    Veranstaltung:PCHC 2022
    PCHC Zolder - DMV Racing Days
    Veranstaltungsort:Zolder, Circuit
    Zeitraum:22.04.2022 - 24.04.2022
    Teilnehmer:Albert, Jürgen, Mit-Nr: EA00983
    Begleitung:
    Leistungen:Teilnehmergebühr 1.ter Teilnehmer
    Porsche:911 (991), GT3 Cup, BJ: 2014, Nr: 31687/14,
    Hubraum: 4000ccm, Leistung: 0PS 0KW


    Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Porsche Club Deutschland e.V., PCD-Team
    Zahlung und Hinweise:
    PCD, BW-Bank Stuttgart, IBAN: DE27600501010002009119, BIC: SOLADEST600.
    Anmeldungen ohne Teilnahmegebühr können leider nicht bearbeitet werden. Mit der Anmeldung ist die Teilnahme verbindlich, die Teilnahmegebühr wird nur bei Ablehnung der Nennung oder bei Absage der Veranstaltung zurückerstattet. Ein Ersatzfahrer kann genannt werden. Die Anzahl der Teilnehmer ist limitiert.


    Ecadia Weitere Hinweise zur Veranstaltung

  • Liebe Alle,


    derzeit werden die letzten Arbeiten ausgeführt, Probeläufe finden statt und Kleinigkeiten werden noch erledigt. Morgen wird geladen und dann geht es nach Zolder, wo wir am Donnerstag einige Testläufe haben und auch unseren 997 GT3 Flat nach 11 Jahren erstmals wieder testen werden.


    Hier schon mal einige Bilder zum "anwärmen" !



    Liebe Grüße

    Jürgen Albert

  • Von
    Jürgen Holzer -

    25. April 2022




    Peter Mamerow (991 GT3 R) fährt in Zolder zweimal auf Gesamtplatz eins // Foto: Patrick Holzer

    An Peter Mamerow (991 GT3 R) führte beim zweiten Rennwochenende der PCHC kein Weg vorbei. In Zolder siegte der Routinier im ersten Rennen vor Klaus Horn (991 GT3). In Rennen zwei ließ der Sieger Thomas Lindemann im 997 GT3 R hinter sich.


    Bei der Rückkehr der Porsche Club Historic Challenge nach Zolder war Peter Mamerow ganz klar der dominierende Fahrer. Von der Pole aus kontrollierte der erfahrene GT-Pilot das erste Rennen am Sonntagmorgen. Mit über 17 Sekunden Vorsprung auf Klaus Horn wurde der Sieger abgewinkt. Noch deutlicher wurde es in Rennen zwei, wo Mamerow bedingt durch den engen Positionskampf dahinter befreit auffahren konnte. Über 26 Sekunden Abstand zeigte die Uhr nach dem Fallen des schwarz-weiß karierten Tuchs an. „Ich bin schon ewig nicht mehr gefahren. Und jetzt mit dem R ist es schon eine Herausforderung. Da musst du erst mal eine passende Linie finden. Das hat gut funktioniert. Die Serie gefällt mir und es macht Spaß hier zu fahren“, befand der Doppelsieger.


    Platz zwei sicherte sich im ersten Rennen Klaus Horn. Der Landauer musste sich dabei den ständigen Attacken von Heinz-Bert Wolters erwehren. Trotz mehrerer Versuche hieß es für Wolters sich am Ende mit Rang drei zufrieden zu geben. „Im Großen und Ganzen bin ich eigentlich zufrieden. Am Anfang kam ich ganz gut weg. Aber vorne fuhr Peter Mamerow so eine Sekunde schneller und da konnte ich nicht hinkommen. Von hinten machte Heinz-Bert Wolters mächtig Druck. Beim Überrunden hatte ich etwas Pech und Wolters konnte wieder aufschließen. Letztendlich konnte ich ihn in Schach halten“, so Klaus Horn. Mit seinem dritten Platz zeigte sich auch Wolters zufrieden: „Bis auf den Ausrutscher, den ich mir geleistet habe, bin ich sehr zufrieden. Zumal ich ein technisches Handicap habe. Bei 8500 riegelt das Auto ab und nicht wie sonst bei 9200. Da wurde vermutlich etwas falsch eingestellt, als der Wagen bei Porsche war. Ich denke, dass ich das Beste daraus gemacht habe.“


    Packender Zweikampf um Platz zwei zwischen Wolters und Lindemann (Porsche 997 GT3 R) // Foto: Patrick Holzer


    Anders das zweite Rennen, wo Wolters beim Anbremsen der Schikane Horn am Hinterrad berührte. Mit defekter Felge und Lenkung versuchte Horn noch Schadensbegrenzung zu betreiben, während Wolters dem etwas einteilten Thomas Lindemann (997 GT3 R) hinterher hetzte. Der Wegberger machte schnell Boden gut und ging schließlich auch vorbei. Doch Lindemann gab nicht klein bei. Von da an entwickelte sich ein packendes Duell, bei dem Lindemann immer wieder ansetzte und kurzzeitig auch vorbei war. Kurz vor Schluss ging der Drittplatzierte vorbei, nachdem Wolters wegen technischer Probleme urplötzlich langsamer geworden war. Nach Platz vier im ersten Rennen holte sich Lindemann seine bereits zweite Podestplatzierung in der noch jungen Saison. „Vorne hatten die sich beharkt und es war etwas Chaos. Ich war zunächst auf Platz vier, fand mich plötzlich auf der zweiten Position und wusste gar nicht wie. Ich habe dann mein Ding durchgezogen. Von hinten kam Wolters, der aber nicht wegfahren konnte. Da habe ich mich nochmals drangehangen. Sein Auto wurde immer unruhiger. Ich kam vorbei, habe mich aber in der Schikane verbremst. Dann kam ich wieder vorbei. Es war ein mega Rennen für mich und ich bin total happy“, freute sich Lindemann.


    Enge Positionskämpfe begeistern

    Nicht nur um die Podiumsplätze wurde eng gekämpft, auch dahinter ging es heiß her. Im ersten Heat hatte Marvin Meister Klassenkontrahent Heiner Immig (beide 997 GT3 Cup) niedergerungen und Platz fünf übernommen. Während Meister schnell Abstand gewann, musste Immig in der siebten Runde Michel Salmen im 991 GT3 Cup passieren lassen. Der 991er-Pilot schlug ein mächtiges Tempo an und kam immer näher an den vor ihm fahrenden Meister heran. Die Entscheidung fiel in der letzten Runde, als Michel Salmen vorbeizog und sich Rang fünf sicherte. „Als ich meinen Vordermann auf Start und Ziel endlich im Blickfeld hatte, hieß es für mich alles oder nichts. In der letzten Runde dann Punktlandung. Während des Rennens habe ich immer gedrückt. Am Ende hat alles gepasst“, so Salmen zum späten Überholmanöver.


    Trotz des kurz vor Schluss verlorenen fünften Platzes konnte Marvin Meister zufrieden sein. Er sicherte sich vor Immig den Sieg in der Klasse 7. Auf Rang acht hatte Christian Voigtländer (997 GT3 Cup) seine Klasse im Griff. Der dreifache PCHC-Champion platzierte sich noch vor Mario Meister (991 GT3 Cup) und Eduard Heinz (991 GT3 Cup). „Ich hatte heute richtigen Fahrspaß. Das Auto lief wunderbar ohne Probleme. In der Klasse konnte ich eine beruhigende Führung herausfahren. Ich hatte Heiner Immig aus der Klasse 7 vor mir, mit dem ich mich duellieren konnte. Es war ein tolles Rennen“, berichtete Voigtländer. Heinz setzte sich dabei gegen Udo Schwarz in der Klasse 8 durch. Weitere Klassensiege gingen am Sonntagmorgen an Olaf Busse (Cayman 718), Arne Bast (993 RS) und Helmut Piehler (Cayman S).


    Michel Salmen im 991 GT3 Cup landete auf Gesamtrang fünf // Foto: Patrick Holzer


    Im zweiten Durchgang setzte sich Marvin Meister schnell von Werner Salmen und Immig ab. Auf dem starken vierten Gesamtrang entschied Meister die Klasse 7 erneut für sich. „Ich fuhr hier in Zolder das erste Mal und ich kannte die Strecke überhaupt nicht. Im ersten Quali waren für mich die ersten Runden hier sehr beeindruckend. Es ist eine tolle Strecke. Im Rennen habe ich den Reiz der Strecke richtig genossen und mich in meinem Auto sehr wohlgefühlt. Dank meines Teams hat alles gut funktioniert. Es hat alles super gepasst“, so Marvin Meister. Dahinter ging es heiß her, wobei sich Mario Meister im engen Vierkampf die beste Position sicherte. Das verschaffte Meister einen kleinen Vorteil. Trotzdem wurde es noch einmal spannend. Kurt Ecke hatte sich mühevoll an Immig und Werner Salmen vorbeigearbeitet. Bis auf 0,589 Sekunden kam Ecke noch einmal an Mario Meister heran. Rang sechs sowie Platz zwei in der Klasse 7 hieß es am Ende. Auf Platz sieben folgten die Klasse 9 Sieger Salmen/Salmen vor Immig und Heinz. Letzterer siegte in der Klasse 8 vor Udo Schwarz, während Immig Rang drei in der Klasse 7 belegte. Die Klasse 6 ging erneut an Christian Voigtländer, der auf Platz zehn die Ziellinie überquerte. Wie schon im ersten Rennen siegten Olaf Busse, Arne Bast und Helmut Piehler in ihren Klassen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!